ZAHNUNFALL – WAS TUN?

Knapp 30% aller Kinder und Jugendlichen erleiden bis zum 16. Lebensjahr einen Zahnunfall. „Viele Zähne können wir retten, aber der Behandlungserfolg hängt auch davon ab, wie umsichtig sich die Patienten verhalten,“ so Dr. Ulrich Schmitt von IHRE ZAHNÄRZTE AM SCHLOSS, und fasst die wichtigsten Regeln für Kinder- und Erwachsenenzähne wie folgt zusammen:


 

1. Zähne sichern: 
Ausgeschlagene Zähne trocknen ohne Vorkehrung innerhalb weniger Minuten aus bis letztlich nicht mehr genügend Zellen für ein funktionsgerechtes Einheilen zur Verfügung stehen. Zahnbruchstücke oder ausgeschlagene Zähne müssen deshalb feucht aufbewahrt werden. Optimal dafür ist eine Zahnrettungsbox. Bitte keinesfalls den Zahn trocken lagern – auch ein feuchtes Taschentuch oder die Mundhöhle sind nicht geeignet. Wer keine Zahnrettungsbox zur Hand hat, der legt die Bruchstücke oder den Zahn in kalte H-Milch. Dabei nicht die Wurzeloberfläche berühren und den Zahn weder säubern noch desinfizieren.Die Zahnrettungsbox enthält eine spezielle Zellnährlösung, die das Austrocknen des Zahnes verhindert und ein Überleben der Zellen über 24 Stunden ermöglicht.Sie gehört ergänzend in jeden Erste-Hilfe-Kasten.


2. Umgehend zum Facharzt: 
Suchen Sie schnellstmöglich einen Zahnarzt auf. Bei schwerwiegenden Gesichtsverletzungen fahren Sie bitte direkt in ein Krankenhaus oder Zahn-, Mund- und Kieferklinik.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0